Vorteile von Legal Tech in Zeiten von Corona

Corona führt zu einer Digitalisierungswelle

Es ist eine Situation, die wir in ihrem Ausmaß noch nie zuvor erlebt haben. Das Covid-19-Virus bringt das öffentliche Leben in Europa und vielen anderen Ländern zum Erliegen. Doch nicht nur Restaurants, Bars und Fitnessstudios müssen schließen, auch Unternehmen ordnen – soweit möglich – Home Office an. Die Arbeitswelt ist auf einmal gezwungen, digital zu arbeiten. Jetzt rächt sich Ignoranz gegenüber der Digitalisierung, und Investitionen in die Zukunft machen sich bezahlt.

Die Situation in der Rechtsberatung

Wir wollen einen Blick auf die Situation in der Rechtsberatung werfen und schauen, welche konkreten Vorteile der digitale Fortschritt mit sich bringt. Dies soll anhand einer Gegenüberstellung der Handlungsmöglichkeiten eines Rechtsanwalts im Fall einer Pandemie im Jahr 2010 und 2020 dargestellt werden.

2010: Der Rechtsanwalt packt in der Kanzlei ganze Umzugskartons mit Gürteltieren zu allen laufenden Verfahren und Fällen außergerichtlicher Beratung. Diese bringt er dann zu sich nach Hause und richtet sich ein Büro im Gästezimmer ein.

2020: Der Rechtsanwalt greift aus dem Homeoffice auf die e-Akte zu.

2010: Um Schriftsätze an das Gericht zu senden, fährt der Rechtsanwalt zurück in die Kanzlei, um das dortige Faxgerät zu benutzen. Dort trifft er auf hustende Kollegen, die das Gleiche machen.

2020: Der Rechtsanwalt versendet Schriftsätze über beA – auch wenn er dafür mehrere Versuche benötigt.

2010: Mehrere Rechtsanwälte arbeiten abwechselnd an der Erstellung eines Dokuments und schicken es zur Kontrolle per E-Mail hin und her.

2020: Mehrere Rechtsanwälte arbeiten gleichzeitig an der Erstellung eines Dokuments. Die Änderungen sind in Echtzeit für den anderen sichtbar. Zur Kommunikation nutzen sie Instant-Messenger.

2010: Geplante Workshops, Kongresse und Präsentationen müssen ausfallen, da es keine Möglichkeit gibt, diese mit den Zuhörern zu teilen.

2020: Die Workshops, Kongresse und Präsentationen werden als Webinare durchgeführt – jeder kann live aus seiner Wohnung dabei sein.

2010: Die Erstellung von neuen Verträgen nimmt mehrere Stunden in Anspruch.

2020: Neue Verträge können automatisiert in kurzer Zeit erstellt werden.

2010: Syndikusrechtsanwälte brauchen Stunden, um Verträge auf Red Flags zu prüfen.

2020: Software analysiert innerhalb von Sekunden mithilfe von künstlicher Intelligenz einen Vertrag auf problematische Klauseln.

2010: Im Rahmen von Due Diligences finden ständig Status Calls zwischen den Teams und mit dem Mandanten statt.

2020: Ein Programm zeigt den anderen Teams sowie dem Mandanten übersichtlich und in Echtzeit den aktuellen Bearbeitungsstatus.

Early Adopter ernten jetzt ihre Früchte

Es zeigt sich: Wer frühzeitig auf digitale Lösungen gesetzt hat, wird weniger hart von einer Pandemie getroffen. Zwar kann eine Videokonferenz wohl kaum ein persönliches Gespräch in jeder Hinsicht ersetzen, doch eine Kanzlei kann durch Office Tech und Legal Tech weiterhin handlungsfähig bleiben. Kanzleien, welche diese Techniken nutzen, profitieren nun davon, dass das Covid-19-Virus uns im Jahr 2020 und nicht zehn Jahre früher erreicht.